06.11.2009

Telekom Abzocker!!!

Hilfe ich habe jetzt einen Brief von der Telekom bekommen, zur Info (wir haben 1 Firma gehabt die 1 mal 38 Meter aufgerissen haben dort haben alle Ihre Kabel reingelegt) nun sollen wir der Telekom 2500€ für die Erdarbeiten und den Anschluss zahlen. Die spinnen doch echt und meine Nerven liegen wieder blank könnt nur heulen... Der Christoph findet ja alles nie schlimm aber der sieht auch nicht, dass die Außenanlage mega Geld braucht... Nun haben wir also nur noch 2500€ für alles wenn nicht noch eine Rechnung kommt...

Kommentare:

  1. hey süsse, nicht verzweifeln...
    schaut nochmal genau nach, denn 2500€ kann nur ein versehen sein. das gibts doch gar nicht. viell. ein druckfehler (250€)? wer hat den graben gezogen???

    liebe grüsse sandra

    AntwortenLöschen
  2. Die Gebühren müssten euch doch klar gewesen sein, ihr habt die Telekom ja sicher beauftragt?

    Ich weiß nicht wie das bei euch geregelt ist, aber normalerweise gibt es einen Preis pro Meter für den Fall, dass die Telekomm buddelt und legt und einen Preis pro Meter für Bauherr buddelt und Telekom legt. Schnellcheck per Google ergab, dass Bauherren in der Regel deutlich weniger zahlen, auch bei langen Zuleitungen.

    Also erstmal fragen, dann zahlen.

    Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
  3. Ja klar und wir haben einen Vertrag in dem steht das der Energiedienst jemand beauftragt und das war Firma Weber, die waren da und haben gebuddelt nur 1 x und dann sind alle gekommen und haben wieder zu gemacht. Beim Telekom Vertrag standen etwas um die 400€ mehr nicht und das wir das buddeln Bauseits machen. Das von Weber haben wir schon bezahlt also die hat gesagt Sie rechnet nochmal und klärt das mit den anderen Versorgern und meldet sich dann. Wir sind momentan der Meinung der Weber wurde über den anderen Versorger schon bezahlt also zahlen wir nicht nochmal. Immerhin hat Telekom auch kein Vertrag mit uns.

    AntwortenLöschen
  4. Also vermutlich alles halb so wild. Die Verträge und Belege werdet ihr ja alle haben.

    Mit der Telekom habt ihr aber sicher einen Vertrag, sonst hättet ihr keinen Hausanschluss. Wenn ihr nichts beauftragt hättet, könnte euch niemand eine Rechnung schicken.

    ciao
    Rainer

    AntwortenLöschen
  5. na also... immer schön schauen, was besprochen war! weisst du wie oft es mir so ging während der bauphase... wenn ich nicht immer hinterher gewesen wäre, hätte ich sicher, ganz ganz sicher 5000€ mehr bezahlt. allerdings waren das bei hausübergabe schon allein 2500€. ich habe nie irgendwo einfach so bezahlt - immer von anfang an um die preise gehandelt.

    AntwortenLöschen
  6. klar Vertrag haben wir da steht eben drin das wir alles selber machen außer das Anschließen in die Meersparte und dies würde 400€ kosten

    AntwortenLöschen
  7. Werde nun alles nochmal prüfen auch die anderen Rechnungen der Versorger

    AntwortenLöschen
  8. Na dann ist doch alles schgön ;-). Also doch fett Kohle für die Außenanlagen!

    Neidische Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
  9. Ich freu mich mal lieber nicht zu früh evtl. stimmen die Rechnungen doch und wir haben was falsch gelesen im Kleingedruckten.

    Habt Ihr eigentlich auch die Arbeitsstunden aufgelistet erhalten von der Hausbaufirma die kann man ja von der Steuer absetzen.
    +
    ?

    AntwortenLöschen
  10. >>Habt Ihr eigentlich auch die Arbeitsstunden aufgelistet erhalten von der Hausbaufirma die kann man ja von der Steuer absetzen.<<

    Wenn das so wäre, hätte unser Steuerberater darauf vermutlich hingweisen. Selbst genutzes Wohneigentum ist nicht steuerlich absetzbar. Warum auch? Dann müsste man auch einen Fernseher oder einen Porsche von der Steuer absetzten können. http://tinyurl.com/y896qw2


    Viele Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
  11. Also lt. unserem Steuerberater kann man Handwerkerstunden von der Steuer absetzen aber ich bin ja auch kein Steuerberater. Meine Schwägerin meint auch man kann einen Mindestbetrag geltend machen, dass läuft irgendwie über die Sonderausgaben... Ich sammel einfach immer alles, lieber geb ich zuviel als zu wenig ab :-) Was das Amt nicht absetzen will wirds sicher nicht machen die sparen ja wo Sie können.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, ich hatte es glaube ich schonmal geschrieben: Du kannst nicht die Herstellungskosten eines Hauses oder einer Wohnung absetzen, sondern lediglich die Erhaltungsaufwendungen ! Von diesen Erhaltungsaufwendungen kannst Du nur die Arbeitszeit absetzen, und davon werden 20% als Werbungskosten angesetzt, max. 600 Euro. Also max. 3000 Euro an Kosten für Arbeitszeit. Wichtig ist hier die unbare Bezahlung. Also der Handwerker muss die Arbeitsstunden getrennt ausführen UND Du musst dem Finanzamt nachweisen, dass Du überwiesen hast ! Sonst geht da gar nix.

    Also z.B. den Schornsteinfeger oder die Wartung für die Gastherme. Wenn Du zur Miete wohnst, solltest Du eigentlich von Deinem Vermieter eine Abrechnung von Kosten kriegen, die Du absetzen kannst.

    Ausnahme: Du hast eine Firma und verlegst jetzt den Firmensitz in Dein neues Haus. Oder Du würdest Dein neues Haus vermieten. Dann könntest Du im Normalfall auch anteilig Herstellungskosten absetzen bzw. abschreiben. Aber da frag den Steuerberater.

    Vertrau mir :-), ich mache seit Jahren die Einkommenssteuererklärung für mich (habe eine vermietete ETW) und meine Mutter (hatte bis vor kurzem ein Haus).

    Vielleicht weiss der Steuerberater aber mehr als ich :-)

    Grüße,
    Gerd

    AntwortenLöschen
  13. Ja denke Steuerberater die nutzen da alle Tricks aber ich weiß es doch auch nicht, ja das weiß ich ja von dir darum dachte ich mir das es ja nur bis zu einer bestimmten Summe geht. Versuchen kann man ja alles. Dieses Jahr haben die auch alles abgesetzt was ich gar nicht wusste und auch niergends steht das dies geht...

    AntwortenLöschen
  14. Schau mal hier, wenn du uns nicht glaubst: http://tinyurl.com/ygvy3p7.

    Seriöse Steuerberater tricksen nicht; sie wissen nur, was alles möglich ist.


    ciao
    Rainer

    AntwortenLöschen
  15. Quatsch Ich glaub euch schon denk halt die wird so laufende Sachen wie Kaminfeger oder so absetzen ist ja auch egal...ich bin nur froh wenn ich nicht wieder soviel zahlen muss und etwas zurück bekomme. Die haben einen guten Ruf und Ihre Sache bis jetzt gut gemacht und die Kanzlei gibts über 30 Jahre das ist wie mit Vers. da weißt auch nie wodran du bist entweder du hast Vertrauen oder nicht ich spreche aus Erfahrungen habe mit dem Beruf aufgehört weil man wenn man ehrlich ist damit kein Geld machen kann

    AntwortenLöschen
  16. So, wir sind wieder da aus dem Mannheimer Ikea :-) Wasserrohrbruch direkt über der Kasse, es gab Gutscheine für Eis und Hotdogs.

    Ja, früher war alles besser :-) Da gabs den guten alten Paragraphen 10e. Dann kam die Eigenheimzulage. In beiden Fällen konnte man einen bestimmten Prozentsatz der Herstellungskosten der Immobilie über eine bestimmte Zeit absetzen (10e) oder hat die Kohle gleich vom Staat erhalten (Eigenheimzulage). War genial, als ich mir damals die ETW gekauft habe, konnte ich 10e in Anspruch nehmen.

    Das mit dem Absetzen wird von den Leuten eh hoffnungslos überbewertet. Zumindest von Leuten, die so wie ich normal angestellt sind - bei Selbstständigen sieht das ja alles wieder anders aus. Grundsätzlich muss ich als Angestellter über 920 Euro Werbungskosten im Jahr haben, damit es sich überhaupt auswirkt. Und diese Ausgaben kriege ich ja auch nicht voll zurück ! Beispiel: Bis vor 1,5 Jahren habe ich noch in Frankfurt gearbeitet. Fahrkarte kostete mich ca. 1800 Euro im Jahr. Natürlich konnte ich durch den langen Weg zur Arbeit (50 km) relativ viel absetzen und erhielt dadurch ca. 700 Euro im Jahr zurück. Dadurch kostete mich der Weg zur Arbeit im Endeffekt ca. 90 Euro im Monat. Jetzt arbeite ich quasi direkt am Wohnort, kann nichts mehr absetzen, kriege halt am Jahresende nichts mehr raus, brauche aber auch im Monat keine 180 Euro mehr abdrücken, d.h. ich habe am Ende mehr Geld.

    Also merke: Keiner schenkt Dir was... Und die Ausgabe nicht zu haben ist immer besser als sie abzusetzen. Geht halt nicht immer. Aber so Sprüche wie "ich kriege das am Ende von der Steuer wieder" sind Quatsch. Ich muss immer erst zahlen und kriege dann einen Teil von der Steuer wieder.

    Anders verhält es sich jetzt mit so einer ETW: Ich nutze die Mieteinnahme zur Tilgung des Darlehens, und dadurch, dass ich die Sollzinsen und die Abschreibung für die Wohnung gegen die Mieteinnahme rechnen kann, zahle ich keine Steuer auf die Mieteinnahme und die Wohnung zahlt sich im Prinzip von selbst ab. Allerdings trage ich das Risiko, dass die Wohnung immer vermietet ist, weil das Darlehen muss immer getilgt werden.

    Gerd

    AntwortenLöschen
  17. Bei uns hat die Telecom nur ca. 400€ verlangt. Da wurde einmal ein Graben ausgehoben und dort wurde Gas, Wasser, Strom und das Kabel der Telecom rein gelegt.

    Wenn ihr nur die Leistung für die 400€ beauftragt habt bezahlt auch nicht mehr.

    Ciao Andre

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Nadja,
    bei uns hat die Telekom 135Euro für den Anschluss genommen. Die eon hat der Telekom das Datum mitgeteilt, und dann wurde nur einmal gebaggert. Die eon mussten wir seperat bezahlen (ich glaub 1000Euro).
    Absetzen kannst du "selbstgenutztes Wohneigentum" nicht. Aber wie Gerd schon geschrieben hat, können "Erhaltungsaufwendungen" abgesetzt werden.
    Da ihr ja bereits im Haus wohnt könnte man zB fliesen, streichen, tapezieren als "Erhaltungsaufwendungen" ansehen und die Handwerkerstunden absetzen (Wenn sie auf der Rechnung ausgewiesen sind).
    Da ihr aber viel selbst macht, spart ihr wohl mehr, als die Rechnungen anteilig abzusetzen.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,

    mir ist heute ein Vertragsentwurf der Telekom ins Haus geflattert, Anschluss soll 353 Euro kosten. Allerdings müssen wir unterschreiben, dass wir alles selber machen - Graben, Mehrsparte, Kabel (verrät uns der Bauleiter, wo es das günstig gibt) und Anschluss an den Potentialausgleich.

    Gerd

    AntwortenLöschen
  20. Hallo,
    genau gleichviel wie bei uns. Das wir alles selber machen haben wir auch unterschrieben und was war haste ja gesehen die haben das trotzdem berechnet weil angeblich die Firma Weber die wir über Energiedienst bestellt haben mit allen Versorgern abgerechnet hat...
    Das ist leider nun schon mehreren passiert und soll Rechtens sein, wir haben trotzdem Einspruch erhoben

    AntwortenLöschen
  21. Ist ja wohl ein schlechter Witz ? Ihr zahlt direkt an den Versorger und die Baufirma behauptet, sie habe auch den Versorger bezahlt ? Oder behaupten die etwa, sie hätten den Graben für jeden Versorger einzeln ausgehoben ?

    Grüße,
    Gerd

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,
    genau also nicht Danwood sondern die Tiefbaufirma die von Energiedienst beauftrag wurde behauptet lt. Telekom jeder Versorger muss extra zahlen. Es wäre ja unser Glück gewesen das die nicht 3 mal auf und zu gemacht haben. Von anderen Häuslebauern habe ich per Mail nun schon oft das gleiche gehört. Viele Tiefbaufirmen rechnen direkt mit den Versorgern ab und die sind ausm Schneider. Der Tiefbauer redet sich so raus das er ja auch 3 mal aufgemacht hätte aber halt alle an 1 Tag zum Leitunglegen gekommen sind.... Echt ne Schweinerrei... Habe nun an alle Versorger geschrieben und um Stellungnahme gebeten.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebe Worte