10.05.2010

Wenn Tiere zur Ware werden

Also ich kann ja mit meiner Meinung nicht hinterm Berg halten und da ich gern rede aber mir nicht immer jemand zuhört schreibe ich auch viel und hier wieder ein Leserbrief aus der Badischen Zeitung was mich sehr bewegt hat

http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-loerrach/leserbriefe-xt5xlnbax--29060538.html

Kommentare:

  1. Auch sehr schön schaut hier mein Artikel http://www.freiburg-schwarzwald.de/rheinfelden1.htm etwas weiter unten bei Wusste nicht was ich tun sollte...

    AntwortenLöschen
  2. Trottoirfest - Alkohol - Gewalt

    Wusste nicht, was ich tun kann
    Am Freitag musste ich leider mit Erschrecken feststellen, dass ich das erste Mal in meinem Leben hilflos war und nicht wusste, was ich noch tun kann. Gegen 23.45 Uhr begab ich mich in eine der Bars (diese ist unter 18 nicht zu betreten), um dort etwas zu trinken. Neben mir tauchten plötzlich eine alkoholisierte, schwangere, erwachsene Frau und ihr Mann auf. Das Schlimmste war jedoch: Sie hatten noch zwei kleine Kinder dabei, diese setzten sie auf die Theke und tranken munter weiter.
    Nachdem mehrere Leute die Familie darauf aufmerksam machten, dass es wohl etwas zu laut und der Ort für so kleine Kinder ungeeignet sei, und sie nicht reagierte, versuchte auch ich dies. Leider auch ohne Reaktion. Also wand ich mich an die für das Fest zuständigen Security-Leute. Diese erklärten, sie könnten da nichts tun, sie seien dafür nicht zuständig, ich solle doch die Polizei ansprechen. Die nächste Streife, die ich traf (und nicht beschäftigt war), habe ich nun auch gefragt, ob sie da nichts tun könnten. Sie beantworteten mir die Frage schnell mit "Wir sind nicht zuständig, mehr als Sie getan haben kann man nicht machen." Nun möchte ich wissen: Ist das alles möglich? Ich glaube es einfach nicht, es kann doch nicht sein. Wäre nun etwas passiert, dann würden alle wieder sagen, sie haben nichts davon gewusst. Ich möchte so etwas nicht hinnehmen, da ich es leid bin wegzusehen, was kann ich in solchen Situationen tun? Muss wirklich immer erst etwas Schlimmes passieren?
    BZ-Leserbrief vom 2.9.2008 von Nadja Osieka, Rheinfelden

    AntwortenLöschen
  3. Du kannst dich ans Jugendamt wenden, das ist dafür zuständig. Selbstverständlich hat mir (und dir) niemand vorzuschreiben, wie ich meine Kinder erziehe und behandle, solange ich gegen keine Gesetze verstoße. Kinder nachts in die Kneipe mitzunehmen, ist zwar komplett bescheuert, aber sicher nicht verboten.

    Deinen Ärger kann ich aber gut verstehen (mich widern solche Leute auch zutiefst an). Das Jugendamt ist hier sicher die richtig Anlaufstelle; allerdings musst du die Leute dafür natürlich identifizierbar benennen können. Ich bin kein Experte, aber die Grenze zur Vernachlässigung könnte hier erreicht sein. Aber wenn die Kinder nicht verhungert oder verwahrlost sind, kann da auch das Jugendamt nichts tun, nur weil die Alten saufen. Solange sie sich trotzdem um ihre Kinder kümmern ...

    Und Nein: Du kannst Leute nicht dafür bestrafen, das etwas passieren könnte, nur wenn etwas passiert.

    Viele Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
  4. PS. Ich könnte mich immer noch über einen Bericht aufregen, der gut zum Thema passt.

    Hartz IV mit kleinem Sohn: Das Kind wird aus der Kita genommen, um die 25 Euro Essenszuschuss zu sparen. Gleichzeitig wird ein neuer Flachbildfernseher angeschafft und auf Kredit für 30 Euro im Monat finanziert. Begründung für den Fernseher: "Na das hat doch heute jeder". Ergebnis: Die Alten sitzen vor ihrem neuen Flachbild, das Kind hat auch einen eigenen Fernseher (den alten) und schaut fern, statt in der Kita mit seinen Freunden zu spielen und was zu lernen.

    Solchen Leuten würde ich gerne das Sorgerecht wegen Blödheit entziehen wollen ... Aber leider - oder vielleicht doch Gottseidank - richtet bei uns nicht die Strasse, sondern die Gerichte.

    AntwortenLöschen
  5. Hei Nadja. Ich kann mir gut vorstellen wie du dich gefühlt hast. So wie ich das sehe, ist das wiedereinmal ein Beispiel für den Deutschen Rechtsstaat. Die Eltern sind dabei und übernehmen quasi die Verantwortung für die Kids. Vermutlich hättest du beim Jugendamt einen Termin machen sollen um über die Sache zu philosophieren. Die Polizei darf hier vermutlich nicht eingreifen, weil wie gesagt die Eltern dabei waren. Aus meiner Sicht wäre es allerdings dennoch angebracht gewesen, wenn die Beamten versucht hätten mit den Eltern zu sprechen. Wenngleich auch hier sicherlich wieder die Gefahr besteht, da so eine Situation eskaliert und dann ist es ja erst recht Mist.
    Ich werd mich mal schlau machen....ich hab einen Bekannten bei der Polizei und den frag ich mal wie er denn mit so einer Sache umgehen würde.
    Ich finds gut, dass du zumindest versucht hast etwas zu unternehmen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    ja ich hätte noch die Nachgeschichte dazu schreiben sollen. Natürlich sind die Leute dann gegangen und leider wusste keiner von wo die sind noch wie die heißen...
    Ich habe den Brief an die Zeitung, Polizei, Veranstalter und Jugendamt geschickt. Veranstalter hat sich gar nicht gemeldet, Polizei hat mir geschrieben, dass es leider wirklich so ist, dass sie nichts machen dürfen das liegt in der Verantwortung der Eltern bzw. des Veranstalters und das Jugendamt hat mir auch nicht geantwortet worauf ich dann dem Bürgermeister geschrieben habe. Da hat sich dann Fr. Nuss die Stellvertreterin gemeldet und ein Wort mit dem Jugendamt gewechsel, die seien alle zu sehr im Stress und man sei aber froh das die Bevölkerung wenigstens aufpasst. Ich hoffe einfach den Kindern und dem ungeborenen Kind (ist ja jetzt dann auch sicher ca. 2 Jahre alt) gehts gut und die Eltern haben sich wohl einfach zu viel Gehirnzellen weg gesoffen und gefeiert...

    AntwortenLöschen
  7. Das mit der Kita ist auch wieder so ein Thema wo ich mich in den letzten Tagen aufrege. Bei uns gibts das neue System, die Hartz Kinder bekommen die Unterbringung den ganzen Tag finanziert und meine Freundin deren Beitrag nun nach dem Verdienst von ihr und ihrem Mann geht muss nun viel mehr zahlen. Sie musste daraufhin ihre Tochter aus dem ganztags Kindergarten rausnehmen und Sie Nachmittags betreuen. Momentan geht das weil Sie in Mutterschutz ist aber später muss Sie sich überlegen ob es sich dann lohnt arbeiten zu gehen weil spätestens um 4 macht die Kita zu...

    AntwortenLöschen
  8. Thema Kita hatten wir ja schon. Dass Hartz4-ler-Kinder das bezahlt bekommen finde ich sehr sinnvoll, da sich zuhause u. U. nicht mit ihnen beschäftigt wird oder der Fernseher die Erzeiung übernimmt. (Das gilt natürlich nicht pauschal, es gibt auch gutverdienende Eltern, die ihre Kinder vernachlässigen und Hartz4-Empfänger, die sich für ihre Kids den Allerwertesten aufreißen).

    Aber blöde ist in jedem Fall, wenn die Kitas so unflexibel sind, wie bei euch. Bei und: Von 6-18 h und ab 2011 (oder 12...?) in Berlin auch komplett kostenlos.

    r.

    AntwortenLöschen
  9. Klar stimmt schon sollte sich aber dann auch jemand drum kümmern das die sich nach nem Job umschauen und Menschen die arbeiten wollen das auch können damit denen Ihre Kinder z.B. in Musikunterricht können und nicht wie meiner Freundin ihre Kleine das Geld zu knapp ist...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebe Worte